Gewerkschaften ohne Solidarität sind nicht denkbar!

Stürme, Fluten, Erdbeben und (Bürger-)Kriege treffen alle Menschen in gleicher, unerbittlicher Weise. Unabhängig von Grenzen, Herkunft, Einkommen und Status ist schnelle und unbürokratische Solidarität gefragt. Der Verein »Gewerkschaften helfen e.V.« entstand bereits 2002 als Gemeinschaftsprojekt des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften genau zu diesem Zweck. Damals war es die Solidarität während der Flutkatastrophe entlang der Elbe, die dieser Initiative den Anstoß gab. Bis heute setzt sich der Verein für humanitäre Katastrophenhilfe überall auf der Welt ein. Die Spenden werden sowohl für Not lindernde Sofortmaßnahmen als auch für nachhaltige Restrukturierungsprozesse verwendet. Dabei steht besonders die Hilfe zur Selbsthilfe lokaler Gewerkschaftsstrukturen im Fokus unseres Handelns.

 

Welche Projekte unterstützt werden und wie die Hilfe zu strukturieren ist, entscheidet jeweils der Vorstand des Vereins Gewerkschaften helfen. Vorstand und Mitglieder des Vereins sind Elke Hannack (Vorsitzende des Vorstands DGB), Anja Piel (stellvertretende Vorsitzende DGB) und Stefan Körzell (stellvertretender Vorsitzender DGB), weitere Mitglieder sind Reiner Hoffmann (Vorsitzender DGB) und Dr. Matthias Müller (DGB). Die Geschäftsführung liegt bei Claudia Meyer.

 

Alle MitarbeiterInnen von »Gewerkschaften helfen e.V.« arbeiten ehrenamtlich. Damit gewährleisten wir einen extrem geringen Anteil an Verwaltungsausgaben von höchstens 3 Prozent. Somit kommen mindestens 97 Prozent Ihrer Spenden dort an, wo sie wirklich gebraucht werden.

 

Geholfen hat der Verein unter anderem bei

Wer vor Krieg, Gewalt und Verfolgung in Deutschland Schutz sucht, braucht solidarische Unterstützung. Der Verein »Gewerkschaften helfen e.V.« hat seinen Beitrag dazu geleistet, indem er Flüchtlingen ihren Weg in Ausbildung und Arbeit erleichtert hat. Im Herkunftsland erworbene Zeugnisse oder Diplome sind häufig nicht vorhanden oder auf der Flucht verloren gegangen. Die Kosten für die (Wieder-)Beschaffung sowie für Anerkennungsverfahren müssen die Betroffenen oftmals selbst tragen. In Kooperation mit regionalen Mentoren, Beratungsstellen und anderen Institutionen hat der Verein finanzielle Lücken geschlossen. Mit der Auszahlung wurde Anfang 2017 begonnen. Bis 2020 wurden 55 Geflüchtete mit einer Gesamtsumme in Höhe von 26 T€ unterstützt.

Neben der unmittelbaren Nothilfe agiert "Gewerkschaften helfen" zunehmend langfristig. Der Verein hilft nicht nur Kolleg_innen in den Katastrophengebieten dabei, eine  Zukunftsperspektive zu entwickeln, sondern nimmt auch die  Hilfe zur Selbsthilfe lokaler  Gewerkschaftsstrukturen in den Fokus. Mit unserem Verein "Gewerkschaften helfen" werden Strukturen des Arbeitsschutzes und der Ausbildung geschaffen und Gewerkschaften und deren Funktionär_innen in der Ausübung ihrer Rechte qualifiziert.