Hochwasserhilfe Sachsen, Tschechien und Polen in 2010


Neben der dramatischen Überschwemmungskatastrophe in Pakistan, für die weltweit Unterstützung mobilisiert wird, haben auch die schockierenden Bilder des Hochwassers, das vor allem Sachsen, Tschechien und Polen heimgesucht hatte, uns betroffen gemacht. Viele Menschen haben damals über Nacht alles verloren.

Besonders stark waren die Gebiete entlang der polnisch-sächsischen Grenze betroffen. Von den Kollegen der NSZZ „Solidarność“ in Jelenia Góra erreichte uns ein Hilferuf. Nach drei schweren Hochwassern in Polen allein im Jahr 2010 sind zwischen Görlitz und Bogatynia zahlreiche Dörfer betroffen. Über 600 Menschen mussten evakuiert werden. Unzählige Gebäude wurden zerstört oder unbrauchbar. Brücken und Straßen wurden vernichtet. Besonders wichtig war es, Unterkünfte für Menschen, die ihre Wohnungen verloren hatten, zu finden und ihnen beim Wiederaufbau zu helfen.

Dringend benötigt wurde materielle, aber auch finanzielle Hilfe. Nach der „Jahrhundertflut“ 2002 konnte durch den Verein „Gewerkschaften helfen“ mit Spenden schnell und unbürokratisch geholfen werden. Auch die vom Hochwasser 2010  betroffenen Menschen konnten unterstützt werden:

Mit Unterstützung des DGB Bezirk Sachsen, der auch einen Vergabevorschlag für die Hilfen aus den eingegangen Anträgen zusammengestellt hat, konnten Hilfszuwendungen in Höhe von 7.700,00€ an die Antragssteller verteilt werden. (Stand: 01.10.2010)